Wählen Sie Ihre Region

oder wählen Sie unsere
SUCHE
REGION: INTERNATIONAL
INTELLIGENTES TECHNOLOGIE-MANAGEMENT MIT CHG-MERIDIAN

Freiräume für Fortschritt schaffen

CHG-MERIDIAN unterstützt Gesundheitsversorger dabei, Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen zu realisieren, die finanzielle Freiräume für Fortschritt schaffen. Erfahren Sie mehr über unser umfangreiches Leistungsportfolio.

Wie können Gesundheitsversorger ihre IT-Infrastrukturen und medizinische Geräteparks optimieren? Wie lassen sich Investitionen in neue Systeme und Technologien gestalten? Wie kann die digitale Kompetenz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gezielt gefördert werden? Als einer der weltweit führenden hersteller- und bankenunabhängigen Spezialisten für Technologie-Management und Finanzierung steht CHG-MERIDAN Gesundheitsversorgern mit einem umfassenden Leistungsportfolio zur Seite. Unser Ziel ist es, unseren Kunden zu Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen zu verhelfen, die Freiräume für Fortschritt schaffen: neue Investitionen in ihre digitale Zukunft.

 

 

Peter Krause, Head of Healthcare Sector Sales Germany bei CHG-MERIDIAN

„Egal, ob es sich um die Implementierung bedarfsgerechter IT-Lösungen oder die Optimierung des medizinischen Geräteparks im Krankenhaus handelt: wir stehen unseren Kunden im gesamten Planungsprozess sowie mit anschließenden Supportleistungen zur Seite.“

Intelligentes Controlling durch effizientes Technologie-Management

Gesundheitsversorger treten häufig mit der Frage nach Kostentransparenz und Einsparpotenzialen für neue Investitionen an CHG-MERIDIAN heran. Peter Krause nennt als Beispiel eine Klinik, die vor der Entscheidung für ein neues MRT-Gerät steht: „Investitionen in Medizintechnik sind in der Regel mit hohen Kosten verbunden. In Deutschland sind jedoch rund 75 % der Krankenhäuser nicht ausreichend investitionsfähig. Es fehlt schlichtweg das Kapital, um notwendige Modernisierungs- und Digitalisierungsmaßnahmen umzusetzen.“

  • Investitionsunfähigkeit als Digitalisierungsbremse

    Deutschlands Gesundheitswesen ist Schlusslicht der digitalen Transformation. Damit bleibt Health 4.0 eine Vision in weit entfernter Zukunft, von der Krankenhausmanager noch nicht recht wissen, wie sie diese erreichen können. Ziel der Gesundheitsagenda 2025 sollte daher eine nationale Modernisierungsstrategie sein, die intelligente und langfristige Investitionen in Digitalisierungsmaßnahmen beinhaltet.
    Das vorliegende Whitepaper umfasst Ansätze, wie diese Modernisierungsstrategie aussehen kann: Wie können Krankenhäuser die Chancen der digitalen Transformation mithilfe zukunftssichernder Investitionen in Technologien aber auch Mitarbeiter effizient nutzen?

    pdf, 1 MB

Das 360 Grad Serviceangebot von CHG-MERIDIAN umfasst drei ineinandergreifende Phasen: Konzeptionierung und Auswahl der zu Ihnen passenden Lösung (Preparation Phase), Beschaffung, Inbetriebnahme und Asset-Management (Productive Phase) sowie Wiedervermarktung und zertifizierte Datenlöschung  (End-of-Life Phase). Um die Prozesse innerhalb dieses Produkt-Lifecycles transparent zu gestalten, nutzen wir unser selbst entwickeltes Technologie und Service Management System TESMA® . Die Applikation bündelt alle wichtigen Geschäftsinformationen und macht diese in Echtzeit verfügbar.

Am Anfang jeder neuen Kundenbeziehung steht für CHG-MERIDIAN die ganzheitliche Betrachtung des gesamten Geräteparks sowie die Bestandsaufnahme der getätigten Investitionen sowohl aus der kaufmännischen als auch aus technologischer Perspektive. Dabei werden Verwaltungs- und Administrationsaufwände detailgenau abgebildet und Effizienzpotenziale von eingesetzter Medizintechnik aufgedeckt. „Dazu entwickeln wir individuelle Nutzungskonzepte, um Geräteportfolios zu harmonisieren und Prozesse zu verschlanken. Hier geht es um wichtige Fragestellungen wie beispielsweise: Welche Technik ist ungeeignet und verursacht dadurch gegebenenfalls erhöhte Wartungskosten? Lässt sich die Anzahl der Zulieferer senken und damit Schulungsaufwände und eventuell Anwendungsfehler reduzieren? Ist eine Optimierung der Beschaffung von Verbrauchsmaterialien möglich?“, erläutert Krause.

 

Erfahren Sie mehr über unser Lifecycle-Modell und das Serviceangebot:

Reduzierte Kosten und Risiken durch Investitionen mit flexibler Finanzierung

Im Anschluss gestaltet CHG-MERIDIAN passende Finanzierungs- und Abrechnungsmodelle für die Kunden. Für Gesundheitsversorger handelt es sich beispielsweise um Finanzierungskonzepte im Einklang mit Einnahmen (pay-per-procedure), entsprechend der tatsächlichen Nutzungsdauer (pay-as-you-earn), anhand der durchgeführten Operationen zur Finanzierung eines OP-Saals (pay-per-theatre) oder als Gesamtfinanzierung. Dabei achtet das Unternehmen auf den Erhalt von Liquidität und nutzt gegebenenfalls Wiedervermarktungserlöse von Altgeräten.

In der Gesundheitsbranche steht der Return on Investment in direkter Abhängigkeit zu geschätzten Fallzahlen und den dafür abrechenbaren Beträgen. Dies kann zu Ungenauigkeiten in der Wirtschaftlichkeitsprognose und unerwünschten Risiken in der Finanzierungsplanung führen. Mit dem pay-per-procedure-Modell erleichtert CHG-MERIDIAN Kliniken die Investitionskontrolle. Im Gegensatz zu klassischen Berechnungsmodellen wird hier nicht von den Anschaffungskosten vorwärts, sondern vom einzelnen Behandlungsfall zurück gerechnet. Das heißt, die Mietrate orientiert sich an der erwarteten Anzahl von Behandlungen und dem damit verbundenen potentiellen Umsatz. Das Risiko einer Abweichung von der Behandlungszahl trägt der Finanzierungspartner zum Teil mit.

 

Mit pay-per-procedure-Modellen Investitionsrisiken für Medizintechnik kontrollieren

Beispielrechnung:

  • erwartete Zahl der Behandlungen pro Jahr:2500 (oder mehr)
  • Preis pro Prozedur:100 Euro
  • Preis für einen Computertomographen: 1.000.000 Euro
  • jährliche Kosten für Wartung und Betriebsmittel: 100.000 Euro
  • Laufzeit: 84 Monate

 

Peter Krause, Head of Healthcare Sector Sales Germany bei CHG-MERIDIAN

„Das Einschätzen von Patientenzahlen zu Beginn der Vertragslaufzeit ist gerade bei neuen Technologien immer eine Herausforderung. Daher bieten wir unseren Kunden ein dynamisches Finanzierungsmodell, das mit den Bedürfnissen des Kunden mitwächst. Hierfür ermöglicht CHG-MERIDIAN jährliche Review-Zyklen, in denen sinnvolle Kurskorrekturen zusammen mit dem Kunden evaluiert werden.“

Lesen Sie mehr zum Thema pay-per-use Modelle:

Das dicke Ende kommt am Anfang

 

Nicht nur die Neuanschaffung von Geräten kann für Gesundheitsversorger eine Herausforderung darstellen. Auch in der sogenannten End-of-Life Phase von Bestandsgeräten steht CHG-MERIDIAN seinen Kunden unterstützend zu Seite. Das professionelle Leistungsportfolio im Bereich Remarketing Services umfasst sowohl De-Installation und Abtransport, die zertifizierte Datenlöschung und Wiederaufbereitung als auch die Wiedervermarktung oder die umweltgerechte Entsorgung. So sorgt CHG-MERIDIAN dafür, dass Gesundheitsversorger vom Restwert ihrer Systeme bestmöglich profitieren. Die perfekte Lösung für jeden Gerätetyp bieten dabei unsere Technologie- und Servicezentren.

 

 

 

  • Quo vadis – Zwischen Datenschutz, Datensicherheit und Digitalisierung

    Die Notwendigkeit des Schutzes sensibler Patientendaten hat nicht zuletzt durch die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eine gesteigerte Wahrnehmung erfahren. Lesen Sie in unserem neusten Whitepaper, wie CHG-MERIDIAN Sie im Umgang mit Gesundheitsdaten und vernetzten Technologien unterstützen kann, um E-Health für klinikinterne Prozesse datenschutzkonform und effizient einsetzen zu können.

    pdf, 1 MB

Digitale Kompetenzen durch Mitarbeiter-Programme gezielt fördern

Laut der neuesten Digitalisierungsstudie, dem D21-Digital-Index, eignen sich Angestellte digitale Skills nach wie vor überwiegend im privaten Bereich an. Gesundheitsversorger stehen daher in der Pflicht, die digitalen Kompetenzen ihrer Mitarbeiter aktiv zu fördern, um auch in Zukunft leistungs- und wettbewerbsfähig zu bleiben.

Eine Möglichkeit hierfür sind Mitarbeiterprogramme - sogenannte Employer Benefit Solutions  - wie das Mitarbeiter-PC-Programm (MPP), bei dem Unternehmen ihren Mitarbeitern mobile Endgeräte für die private Nutzung zur Verfügung stellen. Ärzte und Pflegekräfte sowie Krankenhausmanager und -mitarbeiter können sich durch den Gebrauch neuer Technologien im privaten Raum mit mehr Ruhe und Sicherheit in unbekannte Thematiken, Applikationen und Trends einarbeiten. So wird sowohl das technische Grundverständnis als auch die digitale Kompetenz gestärkt. Der Mitarbeiter-Benefit ist für Gesundheitsversorger profitabel, denn durch den Ausbau digitaler Fähigkeiten lassen sich Effizienzpotenziale im Arbeitsalltag ausschöpfen. Zusätzlich steigern Mitarbeiterprogramme die Attraktivität von Unternehmen als moderne Arbeitgeber.

Peter Krause erklärt, wie sich das Mitarbeiter-PC-Programm implementieren lässt: „Im ersten Schritt erarbeiten wir gemeinsam mit dem Kunden, welche Kommunikationsgeräte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern angeboten werden sollen. Anschließend erstellen wir individuelle Finanzierungskonzepte für das Geräte-Leasing. Für den Arbeitgeber ist diese Employer Benefit Solution kostenneutral, da die Nutzung betrieblicher Kommunikationstechnologie gemäß § 3 Nr. 45 EStG steuerfrei ist. Zudem begleichen die Mitarbeiter die Nutzungsentgelte per Entgeltumwandlung und erhalten aufgrund der Steuerbefreiung konkurrenzlos gute Konditionen für hochwertige, aktuelle Geräte.“

 

Das Mitarbeiter-PC-Programm: Minimaler Aufwand mit maximalem Output

 

Die Förderung der Digitalisierung nimmt einen bedeutenden Stellenwert für uns ein. Jede Veränderung vorhandener Strukturen bedarf der engen Einbindung von Management und Team, um die erfolgreiche Implementierung in die Unternehmenskultur gewährleisten zu können. „Der Einsatz moderner Technologien und Geräte fußt im Wesentlichen auf der Bereitschaft sowie der Fähigkeit von Mitarbeitern und Anwendern mit diesen sicher umzugehen“, weiß Krause.

 

Das Leistungsportfolio von CHG-MERIDIAN umfasst zudem Lösungen für komfortables, mobiles Arbeiten (Enterprise Mobility Solutions), für digitale Kommunikation in Echtzeit (Digital Signage Solutions), zur Optimierung von Output-Infrastrukturen (Output Solutions) und IT-Arbeitsplätzen (Managed Desktop Solutions) sowie Lösungen für Software-Einführung, -Finanzierung und -Management (Software Solutions).

CHG-MERIDIAN ermöglicht Gesundheitsversorgern, ihre Systeme und Technologie entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu optimieren und die digitale Kompetenz ihrer Manager und Mitarbeiter durchdacht zu fördern. Ziel des Unternehmens ist es dabei, die Patientenversorgung und Wirtschaftlichkeit zu verbessern und so die Zukunfts- und Leistungsfähigkeit von Gesundheitsversorgern sicherzustellen. Das Ergebnis sind Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen, die Freiräume für Fortschritt schaffen: neue Investitionen auf dem Weg zur digitalen Klinik.

 

Unterschiedliche Projekte, ein gemeinsamer Nenner: Mit unserer Erfahrung und unseren Leistungen führen wir unsere Kunden zum Erfolg. Ein Beispiel finden Sie hier:

Success Story Ruppiner Kliniken

  • CHG-MERIDIAN_Success-Stories_Ruppiner Kliniken_DE.pdf

    pdf, 201 KB

Nehmen Sie Kontakt auf!

Ihr persönlicher Ansprechpartner für Healthcare Technologies steht Ihnen für weitere Informationen zur Verfügung.

Peter Krause

Head of Healthcare Sector Sales Germany

Inhalt teilen: