SUCHE
REGION: DEUTSCHLAND
Digital Leadership

Wie digitale Führung gelingen kann

Ein Team im Remote-Modus zu führen, schafft völlig neue Herausforderungen. Diese Erfahrung haben in der Pandemie unzählige Manager:innen gemacht. Die besten Lösungsvorschläge haben dabei eines gemeinsam: Sie setzen auf Gemeinschaftsgefühl.

Homeoffice ist längst Arbeitsalltag geworden.  Doch während manche Teams aus diesem Setting massiven Gewinn ziehen und es auch in Zukunft beibehalten wollen, tun sich andere nach wie vor schwer.

Kommunikation als Angelpunkt

Die konkreten Ursachen dafür sind so vielfältig wie die Jobwelt selbst. Doch ein Punkt bleibt konstant: Ob Teams Remote-Work lieben oder hassen, hängt vor allem vom Verhalten der direkten Vorgesetzten ab. Je häufiger diese in Kontakt mit ihren Mitarbeiter:innen treten, desto besser funktioniert das digitale Arbeiten.  

Leider scheitern viele Unternehmen schon an dieser Hürde. Untersuchungen zeigen, dass rund ein Drittel der Chefs und Chefinnen mit ihren Mitarbeiter:innen im Homeoffice nur einmal in der Woche oder noch seltener spricht. Ein folgenschwerer Fehler, denn meist kommunizieren dann auch die Teammitglieder untereinander seltener. Dabei wollen sie eigentlich genau das Gegenteil, wie man inzwischen weiß. Laut einer aktuellen EY-Studie wünschen sich 90 Prozent regelmäßige Online-Teamkonferenzen. 

Kontakt halten allein reicht nicht

Viele Teams verlieren aber auch bei häufigem Austausch nach einer ersten Begeisterungsphase die Freude an Remote-Work. Als häufigsten Grund dafür nennen sie die fehlende soziale Komponente vieler Video-Meetings. 44 Prozent halten sie für den größten Nachteil von Homeoffice, auch wenn die überwältigende Mehrheit die Flexibilität, die das Arbeiten von zuhause bietet, nicht mehr missen will und sich für die Zukunft hybride Arbeitsformen wünscht. 

Führungskräfte können dem Verlust des Gemeinschaftsgefühls, den Digital Work oft mit sich bringt, allerdings entgegenwirken, indem sie auch bei virtuellen Meetings Raum für Informelles schaffen. Einige ungewöhnliche Ideen dazu finden sich in unserem spannenden Video zur digitalen Führung von Nina Sauerland.  

Bewegung fördern

Und dann wäre da noch die Sache mit der Gesundheit. Zwar hat unlängst eine Meldung für Aufsehen gesorgt, wonach sich 60 Prozent der Angestellten im Homeoffice gesünder ernähren als im Büro, doch zugleich kann Homeoffice ein gewaltiger Bewegungskiller sein, weil selbst der Arbeitsweg entfällt. An der Psyche vieler Heimarbeiter nagt außerdem die Vorstellung, ständig erreichbar sein zu müssen, was inzwischen auch empirisch reichlich belegt ist.  

Noch mehr als im analogen Umfeld gilt daher für Manager und Managerinnen, die digital führen (müssen): Ihre Aufgabe besteht unter anderem darin, klare Grenzen zu setzen und dabei auch ein Vorbild zu sein, etwa indem man – Homeoffice hin oder her – Zeiten definiert, zu denen niemand erreichbar sein sollte. Oder indem man gerade bei Digital Work die Mitarbeiter:innen zu mehr Bewegung motiviert. Unser Video liefert auch dazu einen interessanten Vorschlag. 

  • DIGITAL WORKPLACE: SO STEIGERN SIE DIE MITARBEITER-AKZEPTANZ

    Dieses Whitepaper zeigt, wie Unternehmen die Akzeptanz des digitalen Arbeitsplatzes strategisch verbessern und so den optimalen Nutzen aus ihren Digital- Workplace-Investitionen ziehen können.

    pdf, 1 MB

Mehr entdecken

Weitere interessante Informationen
Woman in a yellow jumper on a laptop with a coffee mug in hand
Mobiles Arbeiten

Reibungslos remote arbeiten: Faktor Mindset

Digital Workplace Strategien werden zunehmend unter Hochdruck ausgerollt. Oft sind Technologien und Prozesse State of the Art, und trotzdem hinken Performance und Mitarbeiter-Produktivität hinterher. Spätestens jetzt wird klar, wie wichtig es ist, Mitarbeiter an die neue Kultur des digitalen Arbeitens heranzuführen.

Weiterlesen 
Gerätebeschaffung und Gerätemanagement über TESMA® Portal
IT-Procurement 2.0

Motivationsschub für Mitarbeiter

Nach einem Jahr Pandemie ist klar geworden, dass die Produktivität am digitalen Arbeitsplatz maßgeblich von der Zufriedenheit der Mitarbeiter:innen abhängt. Doch wie kann ich meine wichtigste Ressource motivieren, wenn gleichzeitig Kosteneinsparungen notwendig sind und meine IT-Abteilung operativ und administrativ gefordert ist wie nie zuvor?

Weiterlesen